Categories
juegos panamericanos

Die Ukraine akzeptierte den von der UNO vorgeschlagenen humanitären Waffenstillstand und forderte Russland auf, die Angriffe einzustellen

A local resident walks past a building destroyed during Ukraine-Russia conflict in the southern port city of Mariupol, Ukraine April 19, 2022. REUTERS/Alexander ErmochenkoDie ukrainische Regierung hat behauptet, dass die vom UN-Generalsekretär António Guterres vorgeschlagene viertägige „humanitäre Pause“ für die Beendigung der Zusammenstöße mit dem orthodoxen Osterfest „notwendig“ sei, und forderte die russischen Streitkräfte auf, ebenfalls einen Waffenstillstand zu akzeptieren. Laut einer am Mittwoch vom ukrainischen Außenministerium veröffentlichten Erklärung ist Kiew der Ansicht, dass dieser Waffenstillstand für Zivilisten unerlässlich ist, um einige der von Moskauer Truppen belagerten Gebiete, einschließlich der Stadt Mariupol, zu verlassen.Das von Dimitro Kuleba geleitete Ministerium hofft, dass Russland auch den Schutz von Zivilisten und die Verteilung humanitärer Hilfe ermöglichen wird, ein Aspekt, in dem er sich bei der Bereitschaft der UN bedankte, die Guterres am Dienstag laut zum Ausdruck brachte.Kiew hat Moskau auch aufgefordert, die Blockaden in Städten wie Mariupol „sofort“ zu beenden, die die humanitäre Situation erschweren und die Evakuierung erschweren. Der Chef der Vereinten Nationen hat seine Forderung nach einem Ende der Kämpfe in der Ukraine erneuert, indem er das orthodoxe Ostern ausnutzte, und einen viertägigen Waffenstillstand vorgeschlagen – von Donnerstag bis Sonntag – aus Angst, dass der Konflikt in den kommenden Tagen noch „gewalttätiger, blutiger und zerstörerischer“ sein wird.Guterres beklagte, dass Ostern dieses Jahr „unter der Wolke des Krieges“ gefeiert wird, was eine „totale Verleugnung“ der Botschaften darstellt, die traditionell zu dieser Zeit traditionell waren.Un rescatista trabaja en un edificio residencial dañado en Mariupol (REUTERS/Alexander Ermochenko)REUTERSAm Montagabend startete Russland Dutzende von Luftangriffen in der Ostukraine und eröffnete damit eine neue Phase des blutigen Konflikts mit den Kämpfen in der Donbas-Region.Die ukrainischen Streitkräfte bestätigten die Zunahme der Kämpfe im Osten des Landes, nachdem Präsident Volodymyr Zelensky sagte, Russland habe die lang erwartete Offensive in der Region Donbass, dem industriellen Herzen der Ukraine, gestartet. Die russische Militärkampagne konzentriert sich erneut auf Donbass – ein Gebiet, das pro-Moskauer Separatisten seit 2014 teilweise kontrollieren -, nachdem ihre Bemühungen zur Eroberung der Hauptstadt Kiew vereitelt wurden.(Mit Informationen von EuropaPress und AFP)Lesen Sie weiter:Putin kündigte an, dass Russland die Interkontinentalrakete Sarmat getestet habe: „Es wird Feinde dazu bringen, zweimal nachzudenken“ Die dramatische Botschaft eines ukrainischen Kommandanten, der in Mariupol von Russen umgeben ist: „Vielleicht leben wir unsere letzten Tage“ Zehn Kreml-Informanten waren alarmiert über die wachsende Zahl von Opfern von Putins Krieg in der Ukraine

Fuente

Categories
juegos panamericanos

L’ONU a confirmé que près de 1 500 civils avaient été tués et plus de 2 000 blessés depuis le début de l’invasion de l’Ukraine

FOTO DE ARCHIVO: Un niño camina junto a tumbas con cuerpos de civiles, que según los residentes locales fueron asesinados por soldados rusos, mientras continúa el ataque de Rusia a Ucrania, en Bucha, en la región de Kiev, Ucrania, 4 de abril de 2022. La inscripción en la cruz del centro dice: “Desconocido”. REUTERS/Vladyslav MusiienkoLe Haut Commissaire des Nations unies aux droits de l’homme a confirmé mercredi que près de 1 500 civils ont déjà été tués et plus de 2 000 blessés depuis le début de l’invasion russe de l’Ukraine le 24 février.Dans un communiqué, l’ONU a indiqué qu’à ce jour, 1 480 civils ont été tués et 2 195 blessés, ce qui représente un total de 3 675 morts. Parmi les personnes décédées se trouvaient 321 hommes, 211 femmes et 61 enfants, en plus de 815 adultes non encore identifiés. En outre, 253 hommes, 194 femmes et des centaines de mineurs ont été blessés, ainsi que 1 565 adultes à identifier. L’ONU a averti que la majorité des blessures étaient dues à l’utilisation de munitions et d’explosifs à longue portée, tels que l’artillerie lourde et les missiles.Cependant, le bureau de l’ONU estime que ce chiffre pourrait être beaucoup plus élevé car il attend des informations sur les zones où se déroulent de violents affrontements entre les forces russes et ukrainiennes.Mediante un comunicado el organismo precisó que entre los fallecidos se encuentran 321 hombres, 211 mujeres y 61 niños (Foto: Franco Fafasuli)Cela vaut, par exemple, pour des régions telles que Donetsk, Kharkiv, Louhansk et Soumy, entre autres, où l’on constate de nombreuses victimes civiles. Au cours du week-end, les autorités ukrainiennes ont signalé la découverte de plus de 300 corps dans la ville de Bucha après le retrait des forces russes.Le chef de l’administration militaire de Gostomel, Taras Dumenko, a assuré qu’après 35 jours d’occupation par les troupes russes dans cette ville de la région de Kiev, plus de 400 personnes sont portées disparues, selon la presse ukrainienne.« En 35 jours d’occupation, plus de 400 personnes ont disparu. Nous inspectons actuellement les sous-sols de Gostomel en collaboration avec les services d’urgence et la police de patrouille. Nous avons environ 1 200 voisins, dont la connexion a été confirmée et qui nous informent du lieu où se trouvent certaines personnes qui sont parties », a expliqué Dumenko, selon l’agence de presse Ukrinkorn.Ainsi, il a souligné que peu de corps ont été retrouvés dans la ville de Gostomel, mais qu’ils ont été retrouvés dans les villages, où des habitants assassinés ont été découverts.Le chef de l’administration militaire régionale de Lviv, Maksim Kozitski, a confirmé de nouvelles frappes aériennes et explosions dans les régions ukrainiennes de Lviv et de Dnipropetrovsk, comme l’a confirmé la presse ukrainienne.Kozitski a assuré que « les forces de défense aérienne travaillent et « protègent le ciel ». En outre, il a averti les habitants de rester dans des abris au son des alarmes antiaériennes, comme le rapporte le quotidien ukrainien « Ukrayinska Pravda ».Il a également confirmé que des explosions s’étaient produites à proximité de Radejiv, dans la province de Lviv. Selon l’administration militaire, personne n’a été blessé dans le bombardement.(Avec des informations d’Europa Press)CONTINUEZ À LIRE :Le moment où une équipe de CNN échappe à une attaque russe contre la ville de MykolaivNavalny a déclaré que les médias d’État russes partageaient la responsabilité avec Poutine : « Ils devraient être traités comme des criminels de guerre »Washington a sanctionné un marché du darknet russe et une plateforme d’échange de crypto-monnaieLa Nouvelle-Zélande a annoncé l’application de droits de douane et de nouvelles restrictions sur les importations en provenance de Russie

Fuente

Categories
Agencias

Ukraine denounced that Russia is trying to form occupation administrations within the regions taken

Firefighters work at a residential building damaged by shelling during Ukraine-Russia conflict in the separatist-controlled city of Donetsk, Ukraine March 30, 2022. REUTERS/Alexander Ermochenko TPX IMAGES OF THE DAYThe Armed Forces of Ukraine assured that Russian troops are trying to form “occupation administrations” within the provinces of Donetsk, Luhansk, Zaporizhzhia and in the city of Kherson, where Ukrainian forces would have “taken control” of up to eleven settlements.“The Russian enemy continues to block the city of Kharkiv, launching artillery shelling to destroy the city’s infrastructure and residential areas. In the area south of the city of Izium, the Russian enemy is trying to break the resistance of Ukrainian defenders,” they also emphasized in the same report.They also reported that “the assault continues” on the city of Mariupol and that in the direction of the Alexandrovka settlement in the Mikolaiv area “the Russian Army is trying to carry out offensive actions”.The Ukrainian Ministry of Defense reported through its Telegram profile that they have “taken control” of up to eleven settlements in the Kherson region, as reported by the Unian news agency.The Armed Forces also reported that Kremlin soldiers continue to block the city of Kharkiv,The Deputy Minister of Defense of Ukraine, Anna Malyar, spoke in the same terms, assuring that “the enemy does not abandon its plans to completely capture the Donetsk and Lugansk regions, as well as the Kharkov region.In this regard, he reported that Russian troops are sending missile systems to Gomel, in southeastern Belarus, a city near Chernigov, from where they have promised to withdraw, as Moscow confirmed this week.In addition, in the previously named city of Izium, nearly 20,000 residents expect to be evacuated from the city, according to Deputy Mayor Volodimir Matsokin, who said that nearly 2,500 people were able to leave during the day.On the other hand, journalist Konstantin Ryzhenko has disappeared in the city of Kherson and his status is unknown. “The reasons may be technical or you could be detained by Russian security forces,” said the National Union of Journalists of Ukraine, according to the Ukrinform news agency.RUNNERS IN MARIUPOLAt least 1,458 people were evacuated from Mariupol and several cities in the Zaporizhzhia region along three humanitarian corridors agreed on Thursday, Ukrainian Deputy Prime Minister Irina Vereschuk reported.“On March 31, 1,458 people arrived in Zaporizhzhia in three humanitarian corridors agreed on their own transport. Of these, 631 residents of Mariupol and 827 from the cities of the Zaporizhzhia region,” Vereschuk explained on his Facebook account.Vereschuk also reported that “50 private cars and a bus with children” have left the city of Energodar. They have passed all the roadblocks and reached Zaporizhzhia,” he added.Thus, he stressed that more than 30 buses remain at the entrance to the cities of Berdyansk and Mariupol to take residents to Zaporiyia in the morning.(With information from Europa Press)KEEP READING:Germany and France rejected Russia’s demands that European countries pay their gas in rublesThe Norwegian government issued an alert to its population about the risk of radiation from a nuclear warThe US warned that Russia threatens to export to Latin America the conflict in Ukraine using Venezuela, Nicaragua and CubaThe endless battle of Irpin: they rescue the bodies of the victims in the midst of the bombings

Fuente

Categories
juegos panamericanos

Großbritannien sagt, dass die Sanktionen gegen Russland aufgehoben werden könnten, wenn Putin die Invasion der Ukraine beendet

FILE PHOTO: Russian President Vladimir Putin delivers a speech during a concert marking the eighth anniversary of Russia’s annexation of Crimea at Luzhniki Stadium in Moscow, Russia March 18, 2022. RIA Novosti Host Photo Agency/Alexander Vilf via REUTERS/File PhotoDie britische Außenministerin Elizabeth Truss versicherte, dass die Sanktionen gegen russische Oligarchen, Banken und Unternehmen aufgehoben werden könnten, wenn der russische Präsident Wladimir Putin die Invasion der Ukraine beendet und sich verpflichtet, „keine Aggression mehr“ gegen andere Länder zu unternehmen.„Diese Sanktionen sollten nur mit einem vollständigen Waffenstillstand und Rückzug verschwinden, aber auch mit der Verpflichtung, dass es keine Aggression mehr geben wird“, sagte Truss in einem Interview mit ‘The Telegraph’, in dem er betonte, dass „es auch die Möglichkeit gibt, Sanktionen zu verhängen, wenn es mehr Aggressionen gibt in der Zukunft.“ Truss gab auch bekannt, dass ihr Ministerium eine spezialisierte Verhandlungseinheit geschaffen habe, um „die Ukraine zu unterstützen, wenn die Russen es ernst mit Verhandlungen meinen“, weshalb der Leiter der britischen Diplomatie argumentiert, dass NATO-Verbündete „hart“ sein müssen, um Frieden zu erreichen.„Wir müssen die Sanktionen verdoppeln. Wir müssen die Waffen, die wir in die Ukraine geschickt haben, verdoppeln. Aber wenn die Zeit für Verhandlungen gekommen ist, möchte ich, dass Großbritannien ein wichtiger Teil der Sicherstellung ist, dass wir die Ukraine dabei unterstützen, ein funktionierendes Abkommen zu erzielen „, erklärte er.Die britische Außenministerin Elizabeth TrussTruss versicherte, dass eine Fortsetzung — und in einigen Fällen eine Eskalation — der aktuellen Taktik der Ukraine und des Westens „Putin an den Verhandlungstisch bringen könnte“. „Wir müssen noch mehr Druck auf Putin ausüben (…) Intern durch die Wirtschaft und die Schwächung Russlands „, erklärte der Außenminister des Vereinigten Königreichs.Die Erklärungen des britischen Außenministers stimmen mit denen des US-Außenministers Antony Blinken in der vergangenen Woche überein, in denen er argumentierte, dass die Sanktionen gegen Russland andauern werden, solange das Land „seinen Kurs nicht ändert“.Obwohl Blinken darauf hinwies, dass die Absicht der USA mit Sanktionen, die „einen großen Einfluss“ auf die russische Wirtschaft haben, darin besteht, sie nicht „dauerhaft“ zu haben.Der Kreml seinerseits hat erneut das Gespenst des Einsatzes von Atomwaffen bei der Invasion der Ukraine geweckt, während Putins Truppen gleichzeitig mehrere Städte des Landes angreifen.Dmitri Medwedew, ehemaliger russischer Präsident und Vizepräsident des Sicherheitsrates des Landes, sagte, Moskau könne einen Feind mit Atombomben angreifen, der nur mit konventionellen Waffen arbeitet. „Wir haben ein spezielles Dokument zur nuklearen Abschreckung. In diesem Dokument werden eindeutig die Gründe angegeben, warum die Russische Föderation berechtigt ist, Atomwaffen einzusetzen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass es einige davon gibt: Nummer eins ist die Situation, in der Russland von einer Atomrakete getroffen wird. Der zweite Fall ist der Einsatz anderer Atomwaffen gegen Russland oder seine Verbündeten „, zählte er auf.(Mit Informationen von Europa Press)LESEN SIE WEITER:Joe Biden sagte Putin „kann nicht an der Macht bleiben“Die Ukraine tötete den russischen General Yakov Rezantsev, das siebte Oberkommando seit Beginn der InvasionAnonym veröffentlichte Tausende von Geheimdokumenten der Russischen ZentralbankMindestens 12 Journalisten wurden seit Beginn der russischen Angriffe getötet und 10 verletzt

Fuente

Categories
juegos panamericanos

Russland drohte erneut mit dem Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine

El vicepresidente del Consejo de Seguridad de Rusia, Dmitri Medvédev, en una fotografía de archivo. EFE/EPA/ANDREJ CUKIC
Der Kreml weckte erneut das Gespenst des Einsatzes von Atomwaffen bei der Invasion der Ukraine, als Putins Truppen gleichzeitig mehrere Städte des Landes angreifen.Dmitri Medwedew, ehemaliger russischer Präsident und Vizepräsident des Sicherheitsrates des Landes, sagte, Moskau könne einen Feind mit Atombomben angreifen, der nur mit konventionellen Waffen arbeitet. „Wir haben ein spezielles Dokument zur nuklearen Abschreckung. In diesem Dokument werden eindeutig die Gründe angegeben, warum die Russische Föderation berechtigt ist, Atomwaffen einzusetzen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass es einige davon gibt: Nummer eins ist die Situation, in der Russland von einer Atomrakete getroffen wird. Der zweite Fall ist der Einsatz anderer Atomwaffen gegen Russland oder seine Verbündeten „, zählte er auf.„Der dritte ist ein Angriff auf kritische Infrastrukturen, der unsere nuklearen Abschreckungskräfte lähmt. Und im vierten Fall wird ein Aggressionsakt gegen Russland und seine Verbündeten begangen, der die Existenz des Landes selbst gefährdet, auch ohne den Einsatz von Atomwaffen, dh durch den Einsatz konventioneller Waffen „, löste er weitere Spannungen mit dem Westen.„Als ehemaliger Oberbefehlshaber bin ich mir dessen bewusst und jeder weiß, dass die Ziele der Atomwaffen der NATO-Länder Objekte auf dem Territorium unseres Landes sind und unsere Sprengköpfe auf Ziele in Europa und den Vereinigten Staaten abzielen. Aber so ist das Leben „, ironisierte er. Der ehemalige Präsident bestand auf der Drohung: „Niemand kann zumindest daran zweifeln, dass wir bereit sind, auf jede Verletzung unseres Landes, seiner Unabhängigkeit, würdevoll zu reagieren.“ Die Kommentare veranlassten den Präsidenten der Ukraine, Volodymyr Zelensky, bei einem Videokonferenzauftritt auf dem Doha-Forum in Katar zu warnen, dass Moskau eine direkte Bedrohung für die Welt darstellt. „Russland überlegt, dass es mit Atomwaffen nicht nur ein bestimmtes Land, sondern den gesamten Planeten zerstören kann“, warnte er. Und er erinnerte sich, dass Russland über etwa 6.000 Atomsprengköpfe verfügt, das größte Arsenal der Welt. Der russische Präsident Wladimir Putin (5. links) besucht das National Defense Control Center (CDN)Der Präsident gab an, dass die Ukraine, als sie in den 1990er Jahren ihr Arsenal abbaute, Sicherheitsgarantien von den mächtigsten Ländern der Welt, einschließlich Russland, erhalten habe: „Dies wurde jedoch nicht zu Garantien und tatsächlich zu einem der Länder, die eine der größten Sicherheitsvorkehrungen bieten sollten Versprechen begannen gegen die Ukraine zu wirken, und dies ist die größte Manifestation von Ungerechtigkeit“.Der russische Präsident Wladimir Putin sagte Ende letzten Monats, dass die Atomkräfte seines Landes in höchster Alarmbereitschaft sein sollten, was Befürchtungen weckte, dass die Invasion Russlands in die Ukraine zu einem Atomkrieg führen könnte.Im Anschluss an diese Erklärungen beschrieb der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, die Möglichkeit als „erschreckend“. „Die Aussicht auf einen zuvor undenkbaren Atomkonflikt liegt jetzt wieder im Bereich des Möglichen“, sagte Guterres gegenüber Reportern und wiederholte seine Forderung nach einer sofortigen Einstellung der Feindseligkeiten.LESEN SIE WEITER:Die russische Armee griff Lemberg an, die Stadt, in der die Mehrheit der durch Wladimir Putins Offensive Vertriebenen konzentriert istDer Metzger von Mariupol22 Jahre nach Putins Ankunft als Präsident Russlands: vom obskuren KGB-Spion zum rücksichtslosen Energiemanagement

Fuente

Categories
General

Nancy Pelosi dice que enviará al Senado acusación contra Trump cuando “esté lista”

La presidenta de la cámara baja de Estados Unidos, Nancy Pelosi, afirmó el jueves que aún no enviará al Senado el acta de acusación contra el presidente Donald Trump y que lo hará cuando que esté lista, un paso esencial para iniciar el juicio de destitución.”No voy a retenerla para siempre. La enviaré cuando esté lista y probablemente sea pronto”, dijo Pelosi en una conferencia de prensa, luego de que varios legisladores demócratas comenzaran a mostrarse públicamente impacientes este jueves.El presidente estadounidense, que se ha declarado inocente desde que inició el asunto con Ucrania, reaccionó desde la Casa Blanca, y repitió que la avanzada demócrata es el fraude más grande contra el gobierno de Estados Unidos.Republicanos y demócratas han estado inmersos en una puja desde diciembre cuando fue aprobada por la mayoría opositora en la cámara de Representantes la acusación contra Trump por “abuso de poder” y “obstrucción al buen funcionamiento del Congreso”.Los demócratas acusan al presidente de haber incurrido en abuso de poder al pedir a Ucrania investigar a Joe Biden, su potencial rival en la elección presidencial de noviembre próximo.Ahora se celebrará un juicio político en el Senado, donde los republicanos tienen la mayoría y dado el fuerte apoyo dentro de sus filas, Trump debería ser absuelto.Pero Pelosi se niega a enviar la acusación al Senado hasta que los republicanos establezcan un marco “justo” para el juicio, incluyendo un acuerdo sobre los testigos que serán llamados antes de que inicie.El líder de la mayoría republicana del Senado, Mitch McConnell, la acusó de “hipócrita” por retrasar un proceso que los demócratas han dicho que es urgente. Además señala que los testigos se pueden elegir en una fecha posterior.elc/seb/lp/mls

Fuente

Categories
General

Nancy Pelosi dice que enviará al Senado acusación contra Trump cuando “esté lista”

La presidenta de la cámara baja de Estados Unidos, Nancy Pelosi, afirmó el jueves que aún no enviará al Senado el acta de acusación contra el presidente Donald Trump y que lo hará cuando que esté lista, un paso esencial para iniciar el juicio de destitución.”No voy a retenerla para siempre. La enviaré cuando esté lista y probablemente sea pronto”, dijo Pelosi en una conferencia de prensa, luego de que varios legisladores demócratas comenzaran a mostrarse públicamente impacientes este jueves.El presidente estadounidense, que se ha declarado inocente desde que inició el asunto con Ucrania, reaccionó desde la Casa Blanca, y repitió que la avanzada demócrata es el fraude más grande contra el gobierno de Estados Unidos.Republicanos y demócratas han estado inmersos en una puja desde diciembre cuando fue aprobada por la mayoría opositora en la cámara de Representantes la acusación contra Trump por “abuso de poder” y “obstrucción al buen funcionamiento del Congreso”.Los demócratas acusan al presidente de haber incurrido en abuso de poder al pedir a Ucrania investigar a Joe Biden, su potencial rival en la elección presidencial de noviembre próximo.Ahora se celebrará un juicio político en el Senado, donde los republicanos tienen la mayoría y dado el fuerte apoyo dentro de sus filas, Trump debería ser absuelto.Pero Pelosi se niega a enviar la acusación al Senado hasta que los republicanos establezcan un marco “justo” para el juicio, incluyendo un acuerdo sobre los testigos que serán llamados antes de que inicie.El líder de la mayoría republicana del Senado, Mitch McConnell, la acusó de “hipócrita” por retrasar un proceso que los demócratas han dicho que es urgente. Además señala que los testigos se pueden elegir en una fecha posterior.elc/seb/lp/mls

Fuente